„One Click – revolution Dash Buttons“

Bis vor 25 Jahren undenkbar, heute ein selbstverständlicher Teil unseres Alltags. Vom Tante-Emma-Laden zum Onlineshop. Circa 45 Millionen Menschen in Deutschland kaufen über das Internet ein. Man spart sich Zeit, lange Wege und das Durchstöbern von Kaufhäusern. Online sucht man nach seinem Wunschartikel und wird nach wenigen Klicks fündig. Man erstellt sich einen Benutzeraccount oder loggt sich ein, wählt eine Zahlungsmethode, bestätigt die Bestellung und in wenigen Tagen erhält man den gewünschten Artikel per Post. Wenn das mal nicht eine Bedrohung für die regionalen Kaufhäuser darstellt?
Doch der Online-Versandhändler Amazon vereinfacht das Ganze nocheinmal. Seit 2016 können , in Deutschland, sogar ihren Wunschartikel mit nur einem Druck erhalten.

Dash Buttons – Revolution des Onlinehandels

Das Prinzip ist einfach: Man wählt das WLAN verbundene Gerät im Onlineshop nach seinem Wunschartikel aus. Zum Beispiel: Persil. Nach nur einem Tag erhält man den Dash Button und bringt ihn an einem Ort seiner Wahl an z.B. der Waschmaschine. Im Anschluss daran koppelt man den Button mit seinem Amzonaccount. Geht das Produkt zu Neige, drückt man den Dash Button und erhält ganz unkompliziert am Folgetag den Artikel. Bestellbestätigung sowie Rechnung werden im Benutzeraccount angezeigt. Weiterführende Informationen sind hier zu finden.

Chancen und Risiken der Dash Buttons

Bestellvorgänge werden optimiert, Verbraucher sparen Zeit und der Alltag wird durch die Dash Buttons einfacher. Geht das Wunschprodukt zu Neige, so drückt man den Dash Button und erhält schon am Folgetag das Produkt. So wird vermieden, dass ein wichtiges Produkt im Haushalt fehlt. Außerdem hat Amazon eine sinnvolle Funktion eingebaut, welche den Missbrauch der Buttons schützt. Kinder drücken den Knopf mehrfach oder Verbraucher klicken versehentlich ein zweites Mal auf den Dash Button? Der intelligente Knopf registriert nur eine Bestellung, erst nach deren Auslieferung ist eine erneute Bestellung möglich.
Wie sieht es mit den Kosten aus? Als Nutzer des Dash Buttons sollte man sich jedoch über die Produktpreise auf dem Portal „Amazon“ informieren, denn der Preis des Produktes wird auf dem Dash Button nicht angezeigt. Überdies erscheint es sinnvoll Rechnungen im Blick zu behalten, denn sonst besteht die Gefahr die Kosten aus dem Auge zu verlieren.
Hinsichtlich des Verbraucherschutzes sind die Dash Buttons kritisch zu sehen. Einerseits fehlt die mangelnde Information über das Produkt und andererseits wird durch das Drücken des Knopfes ein Kaufvertrag geschlossen. In Deutschland sind noch sehr viele Fragen und Regelungen auf rechtlicher Basis zu klären.

Müssten wir eine Kundenrezension abgeben, so würden wir den Dash Button mit 3 von 5 Sternen geben. Das Konzept scheint gut, stellt aber auch eine Bedrohung der regionalen Geschäfte dar, da die Bevölkerung zunehmend bequemer wird. Außerdem ist die Lücke im Bezug auf die Rechtslage noch viel zu groß und zieht möglicherweise unbekannte Gefahren nach sich.
Abschließend lässt sich festhalten, dass die Buttons in der Zukunft eine Perspektive haben.  Möglicherweise lässt sich bald in jedem Haushalt ein Dash Button finden, besonders in der Generation eHomes.
Einen weiteren interessanten Beitrag zu vernetzten Haushalten finden Sie hier:
Home is where your app is – den Haushalt in der Tasche.

Quellen:

Esther Heinz / Arne Leuze
Studiengang BWL-Industrie,
IN 316 Duale Hochschule Baden-Württemberg, Campus Ravensburg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s