Facebook und das Posts-Orakel

1,35 Milliarden Nutzer weltweit loggen sich monatlich auf Facebook ein, 864 Millionen davon nutzen die Plattform täglich. Knapp 85 Prozent der Smartphonebesitzer nutzen eine Facebook-App. Doch was passiert eigentlich auf Facebook?

In der Durchschnittsminute verteilen User 3.125.000 Likes, versenden 150.000 private Nachrichten. Allein für die Summe von knapp 245.000 Fotos, die in 60 Sekunden auf Facebook hochgeladen werden, hätten zu Zeiten der analogen Photographie ganze Wälder abgeholzt werden müssen. Rund 500 neue Accounts entstehen und 100.000 Freundschaftsanfragen werden in einer Facebook-Minute weltweit versendet.
Print

Wie geht das soziale Netzwerk mit dieser Datenflut um?  Facebooks Antwort darauf lautet „Edgerank“. Das ist der geheim gehaltene Algorithmus, der darüber entscheidet, welche Post in unserem Newsfeed erscheinen und welche nicht. Mit einem komplizierten System filtert Facebook die Meldungen aller Freunde. Das System entscheidet also für den User, was er zu sehen bekommt. Auch das Verhalten der einzelnen Nutzer spielt eine Rolle: Liken, Kommentieren und Teilen Freunde die Beiträge des anderen öfter, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass News-Updates des Anderen angezeigt werden.  Freunde, mit denen man sich nicht so intensiv austauscht, tauchen irgendwann auch nicht mehr oft im Newsfeed auf. Auch die Gestaltung des Posts hat ihre Auswirkungen darauf, ob das System es für den User wichtig hält oder nicht. Posts mit Bildern oder Videos erscheinen öfters als reine Textposts.

Edgeranke – das „Posts-Orakel“ – scheint uns besser zu kennen als wir glauben, denn das System ordnet sogar die Posts für uns. Facebook erklärt auf dem eigenen Blogbeitrag: „The data suggests that this update does a better job of showing people the stories they want to see, even if they missed them the first time.“

dasfd

Wer die Sichtbarkeit auf ein Posting erhöhen möchte, kann dafür bezahlen. Diese Werbung erscheint dann garantiert in den News der User. Facebook hat sich durch diese gesponserten Posts eine enorme Einnahmequelle geschaffen. Das weltweit größte soziale Netzwerk verdient in der Minute durchschnittlich 11.700 US $. Und wer bekommt diese gigantischen Summen? Mark Zuckerberg, der vor gut 10 Jahren das Portals von seinem kleinen Dormzimmer an der Harward University ins Leben gerufen hat und heute zum Millionen schweren Unternehmer geworden ist. Ihm gehören heute rund ein Viertel des Social Media-Giganten.

Carolin Latsch

Kommunikationswissenschaft, Universität Bamberg

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Facebook und das Posts-Orakel

  1. Pingback: Das Internet – Helfer in jeder Lebenslage oder unterschätztes Gefahrenpotenzial? | #mediawandel

  2. Pingback: Facebook vs. Twitter | #mediawandel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s