Reisen (mit dem Web) 2.0

Alle sprechen vom Web 2.0 – müssen wir mittlerweile auch vom Reisen 2.0 sprechen?

Sonnenaufgang an einem Aussichtspunkt in Indonesien – ein wunderschöner Blick über die Landschaft rund um den Vulkan Merapi auf der Insel Java. Etwa zweihundert Touristen haben frühes Aufstehen und  den beschwerlichen (Fuß-)Weg nach oben durch den Dschungel auf sich genommen. Doch anstatt den unglaublichen Ausblick zu genießen, bricht fast ein wenig Panik unter den Reisenden aus aller Welt aus. „Ne mach lieber noch ein Foto, so kann ich das doch nicht posten“. Kameras wo man hin sieht, „Selfies“ am laufenden Band. Ich frage mich zwischen zwei Selfies, ob man Erfahrungen so überhaupt noch genießen kann?! Wenn man die Aussicht, den Traumstrand, das Weltwunder oder den Dschungel nur noch durch die Handy-Kamera sieht.

DSC00813DSC00705

Die Postkarte verschicken ist schon fast oldschool – oder zumindest unnötig. Das Sorgen machen, wo Freunde, Bekannte und Verwandte abgeblieben sind auch. Die haben doch grade erst ein Foto vom Frühstück im Hotel gepostet. Dank WLAN auch im hintersten Winkel der Welt, kann man überall online sein und Erfahrungen quasi live teilen. Ein Selfie für Facebook, ein Tweet, ein Video für Youtube… wir sind natürlich auch im Urlaub vernetzt und erreichbar. Dank Skype telefonieren wir im Gegensatz zu E.T. ständig nach Hause, auch vom anderen Ende der Welt.

Wenn wir ehrlich sind, sind Web 2.0 und Reisen schon länger ein Paar bei dem alles stimmt. Das Web 2.0 macht eben vor keinem Bereich unseres Lebens halt und  dass wir Deutschen Reisen lieben, ist nichts Neues. Auch dass mittlerweile viele Stadien des Reisens online begleitet oder ausgeführt werden ist bekannt. In der Vorbereitung, während der Reise und auch danach ist es allgegenwärtig. Wenn man genauer darüber nachdenkt, können wir uns doch Urlaub buchen ohne Bewertungen und Fotos von anderen Gästen fast mehr vorstellen. Wer googelt nicht erst mal das geplante Reiseziel um Meinungen, Restaurant-Tipps und den besten Strand herauszubekommen?

Globalisierung 2.0?

Couchsurfing, Mitfahrbörse, Urlaubsguru, Tripadvisor…. So viele Portale und Webseiten drehen sich um das weg von Zuhause sein. Ein Schlafplatz auf dem Sofa in Kapstadt? Eine umfangreiche Packliste bei YouTube?  Das alles und noch viel mehr ist möglich beim Reisen (mit dem Web) 2.0.
Wenn man dann in einem winzigen Hotel, in einem kleinen Dorf im Nirgendwo in Südostasien angesprochen wird, dass man doch bitte eine gute Bewertung bei Tripadvisor hinterlassen soll – dann weiß man,  dass man nicht nur im Web 2.0, sondern auch bei der Globalisierung 2.0 angekommen ist.

Bloggen als Königsdisziplin des Reisens 2.0

Doch gerade das macht für viele wohl das Erlebnis aus – Reisen und darüber Reden. Frei nach dem Motto: Tue Interessantes und Rede darüber. Besonders aufschlussreich dabei ist die (aus meiner Sicht) „Königsdisziplin“: Nicht nur ein schnelles Selfie und ein Tweet, sondern aufwändige und oft detailierte Reise-Berichterstattung bieten Reiseblogs. Statt 140 Zeichen bei Twitter braucht es längere und vor allem auch qualitativ hochwertige Texte.

Trotzdem scheint es einfach zu sein. Bloggen kann schließlich jeder von überall. Allerdings kostet es doch mehr Mühe und Urlaubszeit als es auf den ersten Blick scheint. Ein Blog ist beim Erstellen erstmal mit wenig Kosten und Aufwand verbunden. Standartdesigns gibt es ganz einfach bei Blog-Anbietern wie wordpress oder blogspot – und schon kann es losgehen. Doch einen Blog langfristig und erfolgreich zu betreuen ist harte Arbeit. Trotzdem gibt es unzählige, aktuelle Reiseblogs.

Wer braucht da noch einen Reiseführer? Der ist schließlich nur kurz aktuell und die Erfahrungswerte sind meist nur von einer Person, dem Autor. Und fragen wenn man einen Zusatz-Tipp braucht kann man ihn auch nicht. Ganz anders bei Reiseblogs, in viel besuchten Reiseblogs entstehen oft rege Diskussionen und Austausch. „Wo kann ich am Bahnhof von Jakarta nochmal Fahrkarten kaufen?“. „Wir haben leider nur drei Tage Zeit – welchen Strand würdest du denn besonders empfehlen“.

Ein Wegweiser durch den Reiseblog-Dschungel

Eine richtig große Community ist mittlerweile unter den Bloggern entstanden. Selber Packliste schreiben? Routen und schöne Reiseziele heraussuchen?  Das alles ist viel einfacher, dank Reiseblogs. Denn genau das und noch viel mehr stellen unendlich viele Reiseblogs online zur Verfügung. Inspiration für das nächste Reiseziel, Tipps und Tricks rund um die Ausrüstung. Zwar dauert das Recherchieren bei der Fülle an Blogs wahrscheinlich genauso lange wie das vor Ort selber suchen – aber mittlerweile gehört das zum Reise-Erlebnis eben dazu.

Es gibt ganz unterschiedlichste Typen von Bloggern: dauerhaft Weltreisende, Kurzurlauber, Luxus-Reisende,… sie alle haben eigentlich nur eines gemeinsam: Sie lieben es zu reisen und andere daran teilhaben zu lassen. Nach meiner Rechereche, bei der ich wirklich oft schmunzeln musste, würde ich gerne Karikaturen von den unterschiedlichen Blogger-Typen zeichnen – wenn ich zeichnen könnte.
Um aus der Masse der Blogs herauszustechen, konzentrieren sich viele Blogs auf spezielle Themen. Alleinreisen als Frau, Essen auf Reisen, hochwertige Fotos, Reisen Ü40. Auch nach Länder-Präferenzen lassen sich Blogs oft einteilen, zumindest wenn es kein Blog von Weltreisenden ist. Wie überall im Web 2.0 gilt eben auch hier : Es gibt nichts, was es nicht gibt.
Stellt sich nur noch die Frage ob und wie man von einem Reiseblog wirklich leben kann. Und wie Reiseveranstalter das Web 2.0 für sich nutzen. Damit beschäftige ich mich dann in meinem nächsten Blogartikel.

Nina Thumerer
Kommunikationswissenschaft
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Zum Abschluss noch ein paar Links zur relevanten und/oder interessanten Reiseblogs:

weltreiseforum.de
Wer mal seen möchte wie das alles angefangen hat. Der Vorfahre der Reiseblogs – wohl eine der ersten Seiten auf denen „live“ von unterwegs berichtet wurde. Außerdem mit einer Menge Reisetipps und einem Forum. Die Seite ist zwar auch etwas nostalgisch und unübersichtlich, aber  auch sehr informativ.

pinkcompass.de  „Der Reiseblog für Frauen“

reisenundessen.de Einer der besagten Blogs in denen es vor allem um das Essen in den Reiseländern geht

entdecker-greise.de Entdecker(g)reise – ein Blog von und für Reisende Ü40

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s