What´s up WhatsApp?

Überlegen sie mal kurz: War die letzte Nachricht, die sie verschickt haben, eine SMS oder eine Nachricht über eine Instant Messaging App wie z.B WhatsApp? Falls sie diese Frage mit SMS beantwortet haben, gehören sie zur Minderheit. Denn im Jahr 2013 werden täglich weltweit 41 Milliarden Nachrichten über so genannte Messenger-Apps verschickt. 474.537 Nachrichten pro Sekunde.

infografik_1085_weltweit_pro_Tag_mit_Mobiltelefonen_verschickte_Nachrichten_n
Obwohl WhatsApp zwar nur die Nummer 2 hinter dem Facebook Messenger ist, ist WhatsApp für viele aus ihrem Leben nicht mehr wegzudenken. Die Benutzung von WhatsApp ist kostenlos. Im Itunes App Store kostet die App 89 Cent, gleichviel kostet sie im Android Store. Dort erwirbt man allerdings nur eine Lizenz für ein Jahr. Dies dürfte im Vergleich zu den Kosten einer SMS aber zu verkraften sein. Es besteht die Möglichkeit, direkte Nachrichten an einen Kontakt zu schicken oder an mehrere Nutzer innerhalb einer Gruppe. Außer Nachrichten können auch Fotos, Videos, Kontakte, Sprachnachrichten oder der Standtort geteilt werden.

Als im Jahr 2007 das erste iPhone den Markt der Smartphones eröffnete, konnte wohl niemand erwarten, dass der SMS der Rang als Nachrichtendienst Nummer 1 so schnell abgelaufen wird. Mobiles Internet war Anfangs sehr teuer und noch kaum ausgebaut.
Erst mit der Zeit wurde dieses Netz in Deutschland flächendeckend erweitert.
2009 wurde die erste Version von WhatsApp veröffentlicht und wurde seitdem regelmäßig aktualisiert. Die aktuellste Version 2.8.7 ist für die gängigsten Smartphone Betriebssysteme verfügbar:
iOS
Android
Blackberry
Nokia Symbian
Windows Phone

Mit der Installation von WhatsApp importiert die App die Kontaktdaten aller auf dem Handy gespeicherten Nummern in die App, lehnt man dies ab, funktioniert die App nicht. Dies kritiesieren Datenschutzbeauftragte stark.
In Kritik geraten ist WhatsApp, da es in einer Version möglich war, Nachrichten mitzulesen oder sogar unter fremdem Namen Nachrichten zu verschicken. Dazu war es allerdings notwendig, dass man die App innerhalb eines öffentlichen W-Lan Netzes benutzte.

Tipps und Tricks für WhatsApp:

Auf dem iPhone kann man unter „Einstellungen“ den Menüpunkt „Benutzung“ finden. Dort verbirgt sich die gesamte eigene WhatsApp Statistik. Hier sieht man, wie viele Nachrichten man geschickt bzw. empfangen hat.

Unter „Chat-Einstellungen“ kann man den Punkt „Nachrichten-Zeit“ entdecken. Hier kann man wählen ob andere Nutzer sehen können, wann man zuletzt online war. Deaktiviert man diese Funktion sieht man allerdings auch nicht mehr die letzte Aktivität anderer Nutzer.

Des Weiteren soll hier noch ein „Mythos“ aus der Welt geschaffen werden: Die „Grünen Häkchen“ sind keine Lesebestätigung! Das erste Häkchen erscheint sobald die Nachricht vom eigenen Handy an den Server übertragen wurde und das zweite Häkchen erscheint sobald die Nachricht an das Handy des Empfängers weitergeleitet wurde. Allerdings heisst das nicht das dieser die Nachricht dann bereits gelesen hat.

WhatsApp ist so beliebt, dass sogar bereits ein Lied darüber erschienen ist.
Der Berliner Rapper McFitti veröffentlichte Ende 2012 das Lied „Whatsapper“.

Christoph Thalemann

Kommunikationswissenschaft Uni Bamberg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s