Banken und Vermögensverwalter mit erheblichem Nacholbedarf

In der StudieWealth Management and Social Media“ (PDF) analysierte MyPrivateBanking.com, eine Informations- und Networkingplattform, die Stärken und Schwächen der Social-Media-Auftritte der 30 größten Banken und Vermögensverwalter weltweit. Basierend auf 32 Kriterien wurden die Aktivitäten in sozialen Medien bewertet und verglichen. Die Bewertung wurde abgeleitet von der individuellen Analyse der Bankenauftritte auf Facebook, bei Twitter, LinkedIn, YouTube und Flickr sowie den Angeboten auf der eigenen Website bzw. von Mobilapplikationen.

Db_mobile

Quelle: Deutsche Bank

Die Ergebnisse sind ernüchternd: Nur vier Banken (Deutsche Bank, Crédit Agricole, BNP Paribas und Credit Suisse) zeigen zumindest eine einheitliche und umfassende Strategie in den sozialen Medien. Eine zweite Gruppe von lediglich sechs Banken nutzt immerhin teilweise soziale Netzwerke, um mit Kunden und Nutzern zu interagieren. Aber ein außerordentlich hoher Anteil von zwei Dritteln der führenden Banken hat entweder keine Präsenz in den sozialen Medien oder ist dort nur sporadisch aktiv. Überraschenderweise kommt keine US-amerikanische Bank mit ihrem Angebot in die Top 10 der Anbieter.

Social_media_banken

Analysierte Auftritte: ABN AMRO, Banco Santander, Bank of New York Mellon, Barclays, BNP Paribas, Citigroup, Commerzbank, Coutts, Crédit Agricole, Credit Suisse, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, ING Group, Julius Bär, Kleinwort Benson, Lombard Odier, Merrill Lynch, Morgan Stanley, Nordea, Pictet, RBS Coutts, Rothschild, Sal. Oppenheim, Standard Chartered, Société Générale, UBS Switzerland, UniCredit; U.S. Trust, Wells Fargo

Was ist zu tun?

  1. Das Top-Management jeder Bank sollte sich für den Einsatz sozialer Medien öffnen und entscheiden, wie sich das Unternehmen in den verschiedenen Netzwerken positionieren will.
  2. Jede Bank sollte in den Netzwerken (in der Regel Facebook, LinkedIn, Twitter, YouTube und Flickr) präsent sein. Allein dieser Schritt erlaubt mit geringen Kosten den Zugang zu fast einer Milliarde Menschen. Eine Präsenz in diesen Netzwerken ist allerdings nur der Anfang.
  3. Jede Bank muss in den sozialen Medien aktiv durch das kontinuierliche Hinzufügen von relevanten Inhalten sowie schnelle Reaktion auf Anfragen ihren Auftritt lebendig halten.

 

Thomas Mavridis
Inhaber der Agentur DIE PR-KANZLEI und Lehrbeauftragter für PR, Marketing und Kommunikation an den Hochschulen München, Bamberg und Ravensburg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s